Zum Inhalt springen

Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Wendlingen

Unser Ehrenkommandant Erich Kaiser begann 1987 eine Chronik der Feuerwehr Wendlingen zu erstellen. In dieser umfassenden Dokumentation aller bis heute verfügbaren Informationen, aus Zeitungsartikeln, Fotos oder Zeitzeugenberichte, versucht Erich Kaiser nichts auszulassen. Unsere Chronik umfasst heute mehrere Ordner Text- und Bildmaterial und wird immer noch vervollständigt. Einige wichtige Highlights aus der Chronik:

In Württemberg gehen die Anfänge eines organisierten Feuerlöschwesens bis in's 14. Jahrhundert zurück. Damals waren die Zünfte verpflichtet bei Feuer Hilfe zu leisten. Die erste für alle Gemeinden gültige Vorschrift enthielt die Landesverordnung von 1515. Darin heißt es: Ist das Feuer im Flecken, so soll jeder allein mit den Geschirren und Waffen zu Dämmerung und Löschung des Feuers mit anderen laufen. Die erste Freiwillige Feuerwehr wurde 1846 in Durlach gegründet. Die Freiwillige Feuerwehr Wendlingen wurde am 20. September 1887 von Gemeinderat und Bürgerausschuss gegründet. Bis 1887 mußte jeder männliche Bürger im Jahr seiner Heirat einen Feuereimer auf dem Rathaus abgeben, wenn ein Auswärtiger nach Wendlingen einheiratete, wurde er mit zwei Eimern belastet.

Auch damals wurden Übungen durchgeführt. Am 7. Juli 1889 wurde "eine Probe an den Gebäudlichkeiten des H. Gutspächters Flad vorgenommen. Durch die harte Anstrengung der Übung ist es ein Bedürfnis geworden eine Erfrischung von einem Glas Bier zu sich zu nehmen. Die halben Kosten der Lammwirthrechnung für 185 Mann wurde von der Gemeindekasse getragen (10 Mark und 12 Pfennig).

Im Jahr 1900 hatten wir folgende Ausrüstung:
1 vierrädrige, hölzerne Handdruckspritze, pferdegespannt
1 Bock- und 1 Ausstellleiter (ca. 8m hoch)
mehrere einfache Haken- und Stockleitern für Steiger und Retter
eine große Anzahl von Holzbutten und Ledereimern (von den Heiratswilligen)
Die Mannschaftsstärke betrug damals zwischen 150 und 180 Mann

Der erste Kommandant der Freiweilligen Feuerwehr Wendlingen